LINE-UP
Bram Koller – Vocals, Rhythm Guitars
Dennis Schoenmaker – Lead Guitars
Pepijn Heilbron – Bass
Thijs Mulders – Keyboard (Studio Musician)
Hugo De Waal – Drums

DISCOGRAPHY
2006 • Rise Of Necropolis
2010 • Slang Des Doods
2016 • OMERTÀ
2020 • Convoy Of Sickness

Convoy Of Sickness

CAT. NUMBER/FORMAT: MAS CD1157           
RELEASE DATE: 04. December 2020
MUSIC GENRE: Black Metal    
ARTIST’S COUNTRY OF ORIGIN: Netherlands

FACTS / PROMOTION

  • Das 4. Album der niederländischen Black Metaller MISANTHROPIA – erhältlich auf CD sowie digital.
  • Produziert von Misanthropia in den Wijlen Den Uyl Studios.
  • Gemischt von Mike Wead – unterstützt durch Simon Johansson – und gemastert von Mike Wead im SolnaSound Production Studio.
  • Coverartwork von Jan Yrlund / Darkgrove Design.

FACTS / PROMOTION

  • The 4th album of the Dutch black metal outfit MISANTHROPIA – available on CD as well as download & stream.
  • Produced by Misanthropia at Wijlen Den Uyl Studios.
  • Mixed by Mike Wead – assisted by Simon Johansson – and mastered by Mike Wead at SolnaSound Production Studio.
  • Cover artwork by Jan Yrlund / Darkgrove Design.

ALBUM INFOS
Das vierte Ungetüm, das MISANTHROPIA nun auf die Menschheit loslässt, baut auf seinen Vorgänger „OMERTÀ“ aus dem Jahr 2016 auf.
Auf dem neuen Album werden dem Hörer Geschichten und Ereignisse, die in Zeit von den späten 1970er Jahren bis heute in der kriminellen Unterwelt auf niederländischem und belgischem Boden stattfanden und -finden, erzählt.
In Sachen Bombast wurden abermals keine Gefangenen genommen und MISANTHROPIA beweisen erneut, dass sie in Sachen Produktion und Qualität ordentlich auf den Putz hauen können – gleiches gilt für das direkte Artwork des Albums.
Vergangene Kooperationen wurden erneuert und die wiederholte Zusammenarbeit entpuppte sich als enger und intensiver als jemals zuvor.
MISANTHROPIA haben weder Kosten noch Mühen gescheut, um sicherzugehen, dass sie eine 1A Qualität abliefern können. Im Gegensatz zum vorherigen Album – als die Band extra nach Schweden reiste, um im SolnaSound Production Studio die Drums aufzunehmen – ließen sie dieses Mal Mike Wead (King Diamond, Mercyful Fate etc.) einfliegen, um die Drums in den New Road Studios in Wijchen (NL) aufzunehmen.
Zusammen mit Simon Johansson (Wolf, Soilwork) hat sich Mike um den Mix des Albums gekümmert und übernahm schließlich auch das Mastering.
Mike Wead kommentiert:
„Ich arbeite nun bereits zum dritten Mal mit MISANTHROPIA an einem Album. Ich freue mich, dass sie erneut mit mir zusammenarbeiten. Sie sind nicht nur sehr nett und professionell, sondern entwickeln sich in Sachen Songwriting stets weiter. Mit ihren Mafia-basierten Erzählungen haben sie eine eigene Nische gefunden und bereichern so ihr Genre. Von brutalen und schnellen bis hin zu heftigen und melodischen Parts ist alles dabei und das mag ich persönlich auch sehr.“
Auf diesem Album geht es nicht nur um Misanthropie, Hass, die Abneigung gegen Religion oder heuchlerischen Weltuntergangsunsinn, der in so manchen Büchern oder Manifesten niedergeschrieben ist und lediglich dazu dient, dich und die dir wichtigen Menschen abzulenken.
Es geht darum, wie das Leben auf diesem hässlichen Planeten, diesem Stück Scheiße, funktioniert – und mehr. Es geht darum, wie die Unterwelt über die normale Welt herrscht, mit ihr kämpft und manchmal kooperiert. Und wie von dieser Kooperation letztendlich alle profitieren.
Es passiert hier, unter unserer aller Nase, aber manchmal sind wir zu blind, es zu sehen. Manchmal wollen wir es auch nicht sehen und meistens ignorieren wir es sogar bewusst, indem wir wegsehen.
Auf diesem Album geht es darum, wie alles funktioniert: Eine Hand wäscht die andere. Keine Reue, keine Schuldgefühle, extreme Gewalt und vor allem: Traue niemandem.

ALBUM INFOS
The fourth brood that MISANTHROPIA now spews out upon mankind builds on its predecessor, „OMERTÀ“, that dates from 2016.
It tells us the stories and events that occurred in the criminal underworld during the late 1970’s, until present day on Dutch and Belgian soil.
Music-wise, the grandeur and bombast did not stop from improving, and MISANTHROPIA once again prove that they are able to arrive in splendor and greatness when it comes to production, quality above everything else and artwork that is more than just in your face.
Collaborations from the past were brought up, and new allied pacts are stronger than ever before.
MISANTHROPIA did spare no expense when it comes to deliver quality, and in contrary to its previous album – when they traveled to Sweden to record the drums at SolnaSound Production Studio – they flew in Mike Wead (King Diamond, Mercyful Fate etc.) to record the drums at New Road Studios in Wijchen (NL).
Together with Simon Johansson (Wolf, Soilwork), Mike is responsible for mixing duties, as well as mastering the whole piece.
Mike Wead comments:
„This is the third time I’ve been working with MISANTHROPIA on an album. I’m happy that they’ve chosen me again for the mixing duties. Except for being a bunch of really nice and professional guys, they always manage to progress in their song writing. They have found an unique niche in the business with their mafiabased storytelling, offering something new to the genre. Their music spans from brutal and fast parts to moments of heavy and melodic parts. Something I personally like a lot.“
This album is not just about misanthropy, hatred, anti-religion, or some pseudo end-of-the-world nonsense that is written in some manuals and manifests to distract you and your loved ones.
It is about how life on this ugly planet, this piece of shit, works, and beyond. It is about how the underworld reigns, fights, and sometimes cooperates with the upper world, where the living also profit and enjoy the good things and sweet candy that comes forth from this so-called underworld.
It is here, under our noses, but sometimes, we are too blind to see it. Sometimes we are not very eager to see it, and most of the time, we are ignoring it by looking away.
This album is about how everything works: One hand washes the other. No regrets, no remorse, ultraviolence, and first but foremost: Trust no one.

Presse-Bilder / Press pictures