imperia_logo_bands

LINE-UP
Helena Iren Michaelsen – Vocals
Jan Örkki Yrlund – Guitars
Gerry Verstreken – Bass
Steve Wolz – Drums

DISCOGRAPHY
2004 The Ancient Dance Of Qetesh
2006 A Woman’s Diary – Chapter I
2007 Queen Of Light
2011 Secret Passion
2015 Tears Of Silence
2019 Flames Of Eternity

Flames Of Eternity

CAT. NUMBER/FORMAT: MAS DP/LP1036
RELEASE DATE: 22. Februar 2019
MUSIC GENRE: Gothic Metal
ARTIST’S COUNTRY OF ORIGIN: Finland / Norway / Belgium / Germany

FACTS / PROMOTION

  • Das 5. Album der multinationalen Gothic Metaller IMPERIA! Erhältlich als CD Digipak mit Bonustrack, limitierte Vinyl LP, Stream und Download.
  •  Produziert von Jan Yrlund und Oliver Philipps.
  • Drums im Fantom Studio (Insomnium, Sonata Arctica etc) in Finnland aufgenommen.
  • Gemischt und gemastert von Jacob Hansen in den Hansen Studios (Volbeat, Amaranthe etc.)
  • Coverartwork von Jan Yrlund | Darkgrove Design (Korpiklaani, Battle Beast, Manowar)
  • Gastmusiker: Orchestrierung, zusätzliche Gitarren und Vocals von Oliver Philipps (Everon), Violinen-Parts von Henrik Perelló.

FACTS / PROMOTION

  • The 5th album of the multinational gothic metal outfit IMPERIA! Available as limited CD Digipak with bonus track, limited vinyl LP, stream and download.
  • Produced by Jan Yrlund and Oliver Philipps.
  • Drums recorded at the Fantom Studio in Finland (Insomnium, Sonata Arctica etc.)
  • Mixed and mastered by Jacob Hansen at Hansen Studios (Volbeat, Amaranthe etc.)
  • Cover artwork by Jan Yrlund | Darkgrove Design (Korpiklaani, Battle Beast, Manowar)
  • Guest musicians: Orchestrations, additional guitars and vocals by Oliver Philipps (Everon), violin parts by Henrik Perelló.

ALBUM INFOS
Die 12 Songs auf dem Album nehmen den Hörer mit auf eine intensive Reise durch eine Vielzahl menschlicher Emotionen.
Musikalisch geht es sehr abwechslungsreich zur Sache: Schwere und aggressive Songs wie „Fear Is An Illusion“ treffen auf Up-tempo Songs wie „Unspoken Words“ oder intensive Nummern wie „My Guardian Angel“, das fast schon einen Hauch Industrial versprüht. Aber auch orchestrale Balladen wie „Beauty Within“ oder ein intimes Pianostück wie „A Crying Heart“ sind auf dem Album vertreten.

Das Herzstück des Albums ist die Powerballade „Invisible Tears“, die mit ihrer betörenden Schönheit zu den besten Songs gehört, die IMPERIA jemals geschrieben haben.

Seit fast 15 Jahren gab es im Line-up der Band keine Veränderungen und das hört man den Songs auch an. Man kann fast spüren, dass sich die Musiker in- und auswendig kennen. Die dichte und energiegeladene Performance der Musiker bildet die perfekte Bühne für Helenas herausragende und facettenreiche Stimme: Mal sanft und empfindsam, dann wiederum kräftig und aggressiv, dramatisch und opernhaft – aber auch Grunts befinden sich in Helenas Repertoire.

Der Grundtenor des Albums ist durchaus positiver als auf den vorherigen Alben. Musik oder Texte zu schreiben bedeutet auch, dass Momentaufnahmen im Leben des Autors/Komponisten entstehen, und so ändert sich die Atmosphäre der Songs ebenso wie das Leben selbst.

Dennoch nennen IMPERIA einen markanten Stil ihr Eigen und wenn Helena die erste Note anstimmt, merkt man sofort, um welche Band es sich handelt.

Gitarrist John Stam, der von Anfang an bei der Band dabei war und IMPERIA 2010 verließ, hat einen Gastauftritt beim Song „Unspoken Words“. Die fabelhafte Performance des finnischen Violinenvirtuosen Henrik Perelló ist bei den Songs „The Ocean“ und „Invisible Tears“ zu hören.

Das wunderbare Artwork stammt abermals von Jan Yrlund selbst.

All das trägt dazu bei, dass „Flames Of Eternity“ ein starkes und intensives Album geworden ist, das keinen IMPERIA Fan enttäuschen und der Band sicherlich auch neue Fans bescheren wird.

Jan Yrlund äußert sich wie folgt:

„Das neue Album Flames Of Eternity ist ein sehr abwechslungsreiches Album geworden. Der Sound ist hart und gitarrenlastig, aber auch melodisch, opernhaft und bietet auch symphonische Momente.

Die Aufnahmen fanden in ganz Europa statt. Wir wollten etwas frischen Wind in die Aufnahmen bringen. Bisher haben wir immer im gleichen Studio in Deutschland aufgenommen. Dieses Mal sind wir jedoch mit unserem Drummer Steve Wolz ins Fantom Studio, in die Nähe von Tampere (Finnland), gereist. Das Video ist ein 1A-Aufnahmestudio und glänzt vor allem durch die Metal-relevante Drumexpertise von Samu Oittinen. Die Gitarren wurden in Finnland aufgenommen und der Bass von Gerry Verstreken in Belgien, während die Vocals und das Orchester in Deutschland von unserem langjährigen Freund und Kollaborateur Oliver Philipps aufgenommen wurden, der auch als Gastsänger beim Song „Beauty Within“ in Erscheinung tritt. Das Orchester auf „Fear Is An Illusion“ wurde von Audun Gronnestad in Norwegen beigesteuert.

Wir sind sehr glücklich, dass Jacob Hansen den Mix und das Mastering des Albums übernommen hat. Er hat bereits unser 2011er Album Secret Passion gemischt und wir konnten uns für die Veredlung von Flames Of Eternity niemand anderen vorstellen!“

ALBUM INFO
The 12 songs on this album take you on an intense ride through all different kinds of human emotions.
The music covers a wide range of atmospheres; there are heavy and aggressive tracks like „Fear Is An Illusion“, up-tempo rockers such as „Unspoken Words“ or the intense and powerful „My Guardian Angel“ that almost comes with an industrial vibe, right next to the all orchestral ballad „Beauty Within“ or the intimate piano song „A Crying Heart“.

In the center of the album stands a power ballad of haunting beauty named „Invisible Tears“ which might easily be one of the best IMPERIA tracks ever.

The band is operating in unchanged line-up for almost 15 years already and you notice right away, that you are listening to a band where the musicians know each other inside out. Their ultra-tight and energetic performance lays the stage for Helena’s amazing voice that covers the whole range from soft and sensitive to powerful and aggressive, dramatic or operatic, to even grunt vocals at times.

The overall tone of the new album is probably a bit more positive than on the previous albums.
Writing music or lyrics is like taking snapshots of an author’s/composer’s life in a particular moment of their life, so the vibe changes as life changes as well.

Still, IMPERIA have a very distinctive style and sound of their own, and when Helena sings the first note, you’ll know right away which band you’re listening to.

The original IMPERIA guitarist John Stam makes a guest appearance on „Unspoken Words“, and Finnish violin virtuoso Henrik Perelló contributes an amazing performance to „The Ocean“ and „Invisible Tears“.

The beautiful artwork is, of course, coming from the capable hands of Jan Yrlund himself again.

All of this makes „Flames Of Eternity“ an extremely strong and intense album, that will leave no IMPERIA fan disappointed and will very likely win them a lot of new fans along the way.

Jan Yrlund comments:

„The new album Flames Of Eternity turned out to be a very varied album. It has a heavy and guitar-oriented sound, but at the same time it’s very melodic, operatic and has a lot of symphonic moments on it.

The recording process took place in several locations across Europe. We decided to change the scenery a bit. In the past, we’ve always used the same studio in Germany for the recordings, but this time we travelled with our drummer Steve Wolz to Fantom Studio, located close to Tampere in Finland. A top-notch recording facility with Samu Oittinen, and his expertise on recording metal drums. The guitars were tracked in Finland and the bass by Gerry Verstreken in Belgium, while the vocals and orchestra were recorded in Germany by our long-term friend and collaborator Oliver Philipps, who also appears as a guest singer on „Beauty Within“. The orchestra for „Fear Is An Illusion“ was contributed by Audun Gronnestad in Norway.

We are also really happy to get Jacob Hansen on board again for the mix and the mastering. He mixed our 2011 album Secret Passion, and Flames Of Eternity just asked for his magical touch!“

Presse-Bilder / Press pictures